Freitag, 8. Juli 2016

Lesenacht - Radikale SuB-Verkleinerung!

Morgen ist es soweit, zusammen mit zwei Freundinnen veranstalte ich eine kleine Lesenacht. Was genau das ist? Eine Lesenacht ist quasi eine Party für Buchverrückte. Und sie ist eine effektive Methode im Kampf gegen den hohen Bücherstapel, der so gerne gelesen werden will.

Um 17:00 beginnt das Spektakel, wir machen es uns in meiner Bude gemütlich, jeder schnappt sich ein Buch und liest drauf los! Bei stimmungsvoller Musik, ein paar Snacks und zwei Flaschen Hugo - für mich zusätzlich eine Kanne Kaffee - machen wir uns daran, unsere Leseliste zu verkleinern. Zwischendurch gibt es Pausen, in denen jeder ein wenig von dem erzählt, was er die letzte Stunde gelesen hat. Abwechslung gehört schließlich dazu, denn einschlafen will keiner ;).

Wie lange die Nacht wird, das entscheiden wir spontan. Nur hoffentlich nicht zu kurz, denn ein Leseziel setzt jeder für sich selbst fest. Bevor die Erschöpfung ihre Krallen in unsere Köpfe schlägt, unsere Lider erschwert und die Sicht verschwimmt, soll dieses Ziel erreicht sein. Welches ist mein Ziel?

Ich will:
  • Das Buch "Nichts" komplett lesen (144 Seiten)
  • Das Buch "Siebzehn Zeilen Ewigkeit" komplett lesen (156 Seiten)
  • Das Buch "After truth" soweit ich danach noch komme weiter lesen

Zwar lese ich "After truth" aktuell schon, allerdings habe ich noch 782 Seiten vor mir und die werde ich in einer Nacht wohl kaum schaffen, wenn ich mit diesem Buch schon am frühen Abend anfange ;). Doch wenn wir diszipliniert lesen, uns nicht ablenken lassen und die Bücher uns in ihren Bann ziehen, dann wird es ein Leichtes, diese 2,5 Bücher vom SuB zu lesen. Ich freue mich auf die kommende Nacht und werde gerne im Anschluss davon berichten :).

PS Eine Tabelle wann solche Nächte zum Lesen und/oder Schreiben anstehen habe ich in den SuB-Bereich gepackt, den ihr jetzt unter dem Punkt "Lesestoff" findet ;).

Kommentare:

  1. Boah ey, was für ein Vorhaben! Und vor allem, wie kriegst Du das hin, den aktuellen Roman zu unterbrechen, 2(!) andere einzuschieben, und dann wieder weiter zu lesen?
    Wechseln die Romanfiguren dann nicht die Schauplätze in Deinem Kopf? Oder geht das nur uns Männern so aufgrund unserer fehlenden Multitasking-Fähigkeiten?

    Und wie war's?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war eine Art beiläufiger Lerneffekt, ich konnte früher auch nicht durcheinander lesen. Aber wenn ich ein paar Dinge beachte, funktioniert das einwandfrei. Solange die Handlungen in unterschiedlichen Welten spielen, kann ich problemlos mehrere Romane nebeneinander lesen. Klassisches Beispiel: Ein Ratgeber, ein Fantasyroman, ein Thriller. Diese Genres sind von Grund auf so unterschiedlich, dass ich die Bilder im Kopf gar nicht vermischen kann. Für gewöhnlich lese ich aber nicht mehr als 2 Bücher gleichzeitig, meistens einen Ratgeber und einen Roman beliebigen Genres. Da das Jahr 2016 aber leider keine 40 Wochen mehr hat, sind radikalere Maßnahmen von Nöten :D.
      Ich habe eigentlich erst Probleme, wenn ich ein Buch vor weit mehr als 6 Monaten aufgehört habe zu lesen und es dann wieder weiter lesen will. Da geht das mentale Lesezeichen mit der Zeit verloren ;).

      Löschen