Freitag, 21. Oktober 2016

Überall, für Immer von Sarah Stankewitz

Da ich durch Freunde auf meiner Facebook Chronik immer mal wieder neue Autoren/Autorinnen finde, von denen ich mal Bücher lesen sollte, ist mir Sarah Stankewitz in die Hände gefallen. Ich begann bei ihr mit Band 2 der "Für Immer"-Reihe, weil mich diese Geschichte am meisten interessierte. Warum? Das möchte ich nicht vorenthalten:

Ava reist als Au-Pair aus ihrer Heimat Schweden nach Florida, die Abenteuerlust im Blut und den Schmerz der Vergangenheit hinter sich. Sie liebt das Schreiben - hat die Autorin hier vielleicht sich selbst in die Figur einfließen lassen?

In Florida wird sie bei der Familie Lewis leben, deren Sohn Zach sie nicht gerade mit offenen Armen begrüßt. Dabei ist er so... unbeschreiblich anziehend und verhält sich doch so abweisend. Denn Zach hat eine Freundin, die er liebt. Er ist unerreichbar. So kümmert Ava sich nicht weiter um seine Sticheleien, oder versucht dies zumindest, und beschäftigt sich mit dem Haushalt und den zwei kleinen Geschwistern. Aber trotz des Hindernisses in Form seiner Beziehung kommen sie sich näher. Kann diese verbotene Liebe existieren?

Der letzte Satz verrät, was meine Neugierde geweckt hat. Ich denke nach Band 2 setze ich demnächst auch mal Band 1 auf meine Liste, in dem es um Zachs besten Freund Jaxon geht. Bei der Beschreibung der Bücher wurde mir dieser Zusammenhang gar nicht klar.

Ava kann man nur lieben, warum also tut Zach es nicht? Das ist die erste Hälfte des Buches schon ärgerlich, dass er sich seinen Gefühlen derart widersetzt. Ich mochte das Zusammenspiel der Beiden. Wie sie sich ständig anzogen und abstießen, bis es endlich und unwiderruflich funkte. Ein herrliches Schauspiel, zumal beiderseits die Verzweiflung über diese Patt-Situation mit Zachs Freundin ständig spürbar war.

Die zweite Hälfte nahm diese Spannungskurve ab und machte prompt Platz für eine neue. Man könnte also sagen, der Roman ist in zwei Etappen geschrieben. Denn es gibt nicht nur das Problem zwischen dem Dreieck Zach - Elena (seine Freundin) - Ava. Da ist noch mehr, aber lest es lieber selbst. Wie immer in meinen Rezensionen verrate ich nicht zu viel ;).

Alles in Allem hat es sich gelohnt, das eBook zu kaufen. Ich habe so kurz vor der Messe sogar noch weitere tolle Autorinnen gefunden, die ich leider vorher nicht kannte. Leider musste ich bei ihnen jetzt erst einmal vorlieb nehmen mit den Leseproben, schließlich ist morgen die Frankfurter Buchmesse und mehrere Bücher, die ich fertig lesen wollte, habe ich nicht mehr geschafft. Marie Graßhoff hatte ich versprochen, ihr Buch endlich mal vor der Messe zu lesen. Fertig werde ich damit heute zwar nicht, aber ich kann mal anfangen :D. Und von Sarah Stankewitz wandert jetzt erst mal etwas auf die Wunschliste, bis ich dem nächsten ihrer Werke nicht widerstehen kann ;).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen