Donnerstag, 17. November 2016

NaNoWriMo 2016 Diary: Tag 13-17

Ich sollte eigentlich schon jenseits der 30000 Wörter sein. Ich habe mir nun zwischendurch nochmal 2 faule Tage gegönnt und dann heute wieder ein wenig weiter geschrieben. Morgen ist Schreibnacht und das heißt: RAN AN DIE TASTEN!!! Mein Rekord bei einer Schreibnacht liegt bei ca. 5500 Wörtern in knappt 4 Stunden. Ob es morgen ebenso gut läuft, das will ich hoffen. Denn mein Ziel liegt bei 6394 Wörtern für den morgigen Abend, damit ich den Rückstand endgültig aufhole oder zumindest, um die Zahl der täglichen "Mindestwörter" zu drücken. 

Bisher hat der NaNo mir nicht geholfen, eine tägliche Schreibroutine zu entwickeln. Er hat mir aber geholfen, den Inneren Schweinehund mühsam von der Couch zu stoßen. Doch dieses unliebsame Haustier sorgt noch oft genug dafür, dass ich nichts tue. Ich freue mich mittlerweile auf das Ende des NaNos. Nicht, weil ich es satt habe, zu schreiben. Im Gegenteil! Ich will noch zwei längere Weihnachtskurzgeschichten schreiben, habe schon eine neue Idee im Hinterkopf für ein Buch und allem voran kann ich es kaum erwarten, "Kein Erwachen" zu einer besseren Geschichte zu machen in der kommenden Überarbeitungsphase. Und meine künftigen Testleser werden mich sicher Ohrfeigen, wenn sie das Manuskript lesen. Aber auch das kann ich kaum erwarten. 

Was ich noch kaum erwarten kann? Endlich mal wieder lesen! Ich bin abends zu kaputt, um noch etwas zu lesen. Das stundenlange Arbeiten am Bildschirm macht einfach müde. Und schließlich arbeite ich am Tag noch 8 Stunden im Büro an einem Computer, da bleiben schläfrige Augen nicht aus ; ). Ich würde am liebsten alle Bücher gleichzeitig verschlingen. Ich stelle mir im Kopf immer wieder auf, in welcher Reihenfolge ich mein Regal abarbeiten will, die nächsten 3 Bücher nach Kernstaub stehen für mich nämlich schon fest. Aber bis dahin werde ich wohl erst einmal noch weiter schreiben, in der Hoffnung, den NaNoWriMo doch noch zu gewinnen. Ich bezweifle doch sehr, dass ich das schaffe. Aber im Gegensatz zu letzter Woche empfinde ich darüber kein Bedauern mehr. Ich habe nur Angst, dass ich ohne den NaNoWriMo wieder in den alten Faulheits-Trott verfalle. Aber das ist dann Sache meiner eigenen Motivation und wie ich sie anfache. Wird schon schief gehen :D.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen