Samstag, 12. November 2016

NaNoWriMo 2016 Diary: Tag 7-12

Es ist anstrengend, den riesigen Rückstand aufzuholen. Ich habe heute zwar nicht ganz das Tagesziel erreicht, aber die letzten 400 Wörtchen schreibe ich dann morgen, was dann ca. 5400 insgesamt sind.

Es war bitter nötig, die Handlung umzuschreiben. Ich hoffe, meine Geschichte funktioniert nun besser. Das werde ich wohl erst feststellen, wenn ich sie mal eine Woche nach Fertigstellung liegen lasse und mir dann ausdrucke und durchlese und dann denke "Gott, was für eine Sch**** habe ich da geschrieben?". Ich bin schon zufriedener damit, wie es jetzt läuft. Aber nicht zu 100%. Es gibt viel zu tun und was ich aktuell verzapfe würde ich so auch nicht im Self-Publishing veröffentlichen ;). Ich bin äußerst selbstkritisch, aber ich bin auch unerfahren. Und ich bin froh, um jeden Fehler, den ich mit diesem Buch mache. So lerne ich viel für die Zukunft. Und wenn meine Testleser mir, nachdem ich überarbeitet habe, den Schinken um die Ohren hauen, dann weiß ich genauso, woran ich bin, wie wenn sie sofort begeistert wären. 

Meine Hauptfigur, Emilia, macht gerade eine Menge durch. Sie tut mir schon ein bisschen leid. Aber sie hat gerade einmal ein Drittel Buch hinter sich. Ich merke sehr, dass ich nicht gewöhnt bin, lange Geschichten zu schreiben. Die Ärmste hat schon sehr viel erlebt und ich schicke sie noch durch sehr viel mehr ^^'.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen