Sonntag, 4. Dezember 2016

Die gestohlenen Weihnachtsplätzchen - Türchen 4

Emma beteuert ihre Unschuld. Sie hat die Plätzchen nicht gestohlen und weiß nicht, wie die Krümel in ihr Zimmer gekommen sind. Wer sonst könnte es gewesen sein? Zwei Verdächtige haben wir in dieser Woche kennengelernt. War es vielleicht einer der beiden? Schließlich wirken Marta und Collin nicht sonderlich sympathisch. Zumindest ich weiß nicht, was ich von ihnen halten soll. Also habe ich die beiden einmal durchleuchtet und erstaunliche Dinge herausgefunden! Und ich bin entsetzt, was für ein Personal der Weihnachtsmann da eingestellt hat oO.

Verdächtiger 1 - Marta
Position:
Leiterin der Weihnachtsbäckerei seit mittlerweile 153 Jahren 
Vorige Arbeitsstelle: Schutzengelausbildung 50 Jahre 
Schutzengel im Dienst 100 Jahre

Aussehen:
Geflochtene, blonde Haare, hochgesteckt, blaue Augen 
Rosige Wangen, kurvige Figur

Kleidung:
Mittelalterliches Kleid (Magd), dunkelroter Rock und blassgelbe Bluse

Alter:
ca. 40 vom Aussehen her, es sind jedoch mehrere hundert Jahre 

Persönlichkeit:
Autoritär, urteilt vorschnell über andere, leicht reizbar, gestresst

Hintergrund:
Martas Karriere begann bei den Schutzengeln, wo sie sich mit Mühe und Not durchschlagen musste. Sie erntete für ihre Schusseligkeit oft Spott von den anderen Schutzengeln. Einziger Lichtblick war die Aushilfsarbeit, die sie ab und an in der Weihnachtsbäckerei ausübte. Doch um ihren Traum zu erfüllen, eines Tages voll-zeitig in der Bäckerei zu arbeiten, bestand ihr ein langwieriger Weg bevor. Sie musste ihren Schutzengelpflichtdienst von 20 Jahren abgeleistet haben. Ihre Bewerbung um den Posten wurde vom Weihnachtsmann persönlich ausgeschlagen, sie sollte weiter im Engeldienst verbleiben. Angeblich hat man ihr einen Brief mit Begründung zugestellt, den sie aber nie erhielt. Seither hegt sie einen heimlichen Groll auf den Weihnachtsmann, spricht ihn aber nicht offen aus.  
Sie fristete ihr Dasein ungeduldig im Schutzengeldienst, nach weiteren 50 Jahren konnte sie dann ihren Werdegang als Ausbilderin beginnen. Durch die Schutzengelausbilder-Ausbildung kämpfte sie sich ganze 30 Jahre, in denen sie 5 mal durch die Prüfung rasselte. In den kommenden 50 Jahren als Schutzengelausbilderin traktierte sie so manchen Neuling über den Wolken. Sie machte sich einen Namen als härteste Ausbilderin im Himmelsreich. 
Noch immer wollte niemand ihre Bewerbung für die Weihnachtsbäckerei annehmen, nicht einmal, als sie ein vollkommen neues Rezept für weitaus köstlichere Plätzchen anbot. Sie beschloss, den obersten Wichtel an der Seite des Weihnachtsmannes zu bestechen, damit er die restlichen Bewerbungen verschwinden ließe. Daraufhin wurde Marta dann doch eingestellt, es war schließlich niemand sonst da. Und der damalige Wichtel erhielt wie versprochen eine tägliche, kostenlose Lieferung Speziallebkuchen unter der Hand. 


Verdächtiger 2 - Collin
Position:
Assistent-Wichtel des Weihnachtsmannes seit 3 Jahren 
Vorige Arbeitsstelle: Spielzeugproduktion 200 Jahre 

Aussehen:
Klein gewachsen (etwa 1,20 m), kurze schwarze Haare, braune Augen 

Kleidung:
Rote Zipfelmütze, grüner Rollkragenpullover, Lederhose, Kringelsocken (rot-gelb), Schuhe mit Glöckchen an der Spitze 

Alter: 513 Jahre 

Persönlichkeit:
Mürrisch, aber urteilt nicht ohne vorher alle Beweise zu checken, tolerant, lösungsorientiert, macht aber nur Zugeständnisse mit Bedingung 

Hintergrund:
Collin fristete sein Wichteldasein tagaus tagein in der Weihnachtswerkstatt, wo er 8 Stunden am Tag, 56 Stunden die Woche nichts weiter tat, als Spielsachen in der Abteilung "Holzspielzeug" zusammen zu bauen. Oft brachte er innovative Ideen vor, um den Prozess der Spielzeugherstellung zu optimieren. Er steckte seine gesamte Energie außerhalb der langweiligen Arbeit in seine Ideen, konnte jedoch nie vollends überzeugen. 42 Jahre, nachdem er dem Weihnachtsmann den Vorschlag der Fließbandarbeit vorgetragen hat, wurde dieser erst aufgrund der wachsenden Anzahl an Kindern angenommen. Collin zeigte sich nicht begeistert, wollte Beschwerde einlegen, erhielt jedoch kein Gehör. Im Gegenteil, man versetzte ihn an eines der Fließbänder, an dem er die im Verarbeitungsprozess beschädigten Spielzeuge aussortieren und in die Reparaturabteilung geben sollte. So verbrachte er die Rest seiner Zeit in der Weihnachtswerkstatt, vergaß seine Ideen und jagte neuen Träumen nach. Besonders der Job des persönlichen Assistenten des Weihnachtsmannes reizte ihn. Aber er konnte keine besonderen Qualifikationen vorweisen.  
Eines Tages lüftete er das Geheimnis um den seltsamen Aufstieg der Schutzengelin Marta und erpresste sie mit seinem Wissen. Sie sollte ihm helfen, den gerade erst frei gewordenen Posten des Assistenten zu kriegen, und er würde weiter Stillschweigen bewahren. Marta willigte ein, wollte sie doch ihren Traumjob nicht verlieren. Sie buk eine besondere Portion Plätzchen für den Weihnachtsmann, versetzt mit einem manipulativen Gewürz. Der Weihnachtsmann bemerkte die Intrige nicht und als man ihm kurz darauf die Bewerbung des Wichtels Collin brachte, willigte er sofort in dessen Übernahme ein.   
Collin ist dem Weihnachtsmann nach wie vor nicht vollkommen wohl gesonnen. Er macht nur seinen Job. Doch seinetwegen könnte man den dicken, alten auch ganz abschaffen und er würde den Laden auf innovative Art und Weise alleine weiter führen. 



Jetzt haben wir hier 2 Personen, die außer Emma für den Diebstahl verantwortlich sein könnten. Aber reicht ihre Wut auf den Weihnachtsmann aus, um ein solches Verbrechen zu begehen? Und aus welchem Grund sollten sie sich an Weihnachtsplätzchen vergehen, es sind doch nur Plätzchen? Ich fürchte, wir müssen die Geschichte noch ein wenig weiter verfolgen. Oh und ich sehe schon, dass da eine neue Person auf den Plan treten wird. Noch ein Verdächtiger oder ausnahmsweise mal jemand, der freundlich ist?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen