Dienstag, 25. April 2017

Engelsmorgen - Lauren Kate

Es ist selbst für mich eine sehr lange Zeitspanne, wenn ich die Fortsetzung erst um die 5 Jahre später lese. Länger als 1 Jahr nehme ich mir eigentlich nicht als Unterbrechung. Mein Gedächtnis ist nämlich jetzt schon die unordentlichste Schublade, die man sich vorstellen kann. Ich müsste viel mehr Bücher noch einmal lesen, um wieder aufs Neue herauszufinden, warum ich sie so gerne mochte. Aber nun zu Engelsmorgen.

Luce und Daniel wurden zum ersten Mal nicht von dem Fluch getrennt, der auf dem Liebespaar lastet. Doch das beschwört mehr Probleme herauf, als erhofft. Plötzlich scheint die gesamte übernatürliche Welt hinter Luce her zu sein. Und Daniel muss sie beschützen. Er darf sie nicht noch einmal verlieren. Aber Luce will endlich wissen, was in den vielen vergangenen Leben geschehen ist, an die sie sich nicht erinnern kann. Und was der wirkliche Grund ist, dass ein Krieg zwischen Gut und Böse kurz bevor steht.

Ich kannte noch Luce und Daniel und Cam, als ich die Geschichte gelesen habe. Es gibt eine tolle Internetseite namens Spoilerparadies, auf der zu einigen Büchern eine Gesamtzusammenfassung veröffentlicht ist, unter anderem zu Band 1 der Engels-Reihe von Lauren Kate. Das reichte, um mir einen groben Überblick zu verschaffen, von allen wichtigen Dingen, die ich zwischenzeitlich vergessen hatte. Dennoch gab es Figuren, mit denen ich dann in Engelsmorgen konfrontiert wurde, die ich kennen sollte. Aber im Endeffekt machte das nicht viel aus, die Geschichte blieb spannend und unterhaltsam.

Luce hat sich weiterentwickelt - soviel kann ich noch behaupten ;). **ACHTUNG MÖGLICHE SPOILER** Sie ist wissbegierig und hinterfragt sogar ihre Beziehung zu Daniel. Warum liebt sie ihn? Sie kann sich schließlich nicht erinnern. Ich finde, dass genau das eine Wendung ist, die in dieser ewigen Liebesgeschichte bitter nötig war. **SPOILER ENDE xD**. Ihre rebellische Art gefällt mir sehr, obwohl es mittlerweile typisch für die Protagonisten in solchen Geschichten ist, dass sie sich gegen sämtlich auferlegten Regeln mit Händen und Füßen wehren. Doch Routine muss nicht immer langweilig sein ;).

Daniel ging mir auf den Keks. Ich weiß nicht, warum ich ihn nicht besonders mag. Ich weiß nicht, ob ich ihn in Band 1 besonders mochte. Natürlich macht er sich "nur" Sorgen. Aber er nimmt mit seiner Sorge sogar dem Leser die Luft zum Atmen. Luces Rebellion wurde dadurch nur Nachvollziehbarer.

Cam - ich liebe ihn! - ist ein Idiot. Beides widerspricht sich, aber er hat Ecken und Kanten, die ihn einfach echt machen. Er tut auch Dinge, die mir gar nicht gefallen, aber er steht besser dazu, als Daniel. Er steht zu seiner dunklen Seite, aber er ist ja auch ein Dämon. Komischerweise sind die meistens die ehrlichsten Wesen in Romanen dieser Art. Es ist interessant, wie die eigentliche Vorstellung von Gut und Böse auf diese Weise verdreht wird und man ins Grübeln kommt, was denn nun Gut und was Böse überhaupt ist. Ich habe es noch immer nicht herausgefunden und werde (nicht in 5 Jahren!) Band 3 auf jeden Fall lesen. Aber nicht sofort im Anschluss, denn so schlimm war der Cliffhanger am Ende meiner Meinung nach nicht. Ich habe schon gemeineres gelesen ;).

Alles in allem eine unterhaltsame Lektüre, von der ich mir aber noch mehr Spannung wünsche. Die Geschichte hat mich zu wenig gefesselt. Aber sie stellt die richtigen Fragen und lässt die Antworten aus. Sehr brav. Das nötigt mich, sie doch toll zu finden. Und das tue ich ^^.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen