a

Freitag, 30. Juni 2017

Blue Whale - Der Tod ist (k)ein Spiel

Blue Whale. Ein Spiel, 50 Aufgaben, ein Sieg. Wer am Ende des Spiels durch die eigene Hand stirbt, der gewinnt. Schockiert sitze ich vor dem Bildschirm, als ich davon lese. Und ich stelle mir eine Frage, die für euch sicher ungewöhnlich klingt: Hätte ich damals den finalen Schritt mit diesem Spiel gewagt und wenigstens ein bisschen Ruhm mit ins Grab genommen? 

Zur Erklärung eine kleine Zeitreise in das Bewusstsein eines achtjährigen Mädchens, das nicht mehr leben wollte. Das einsam war und sich nach Liebe sehnte, jedoch nur Ablehnung erntete. Und so lernte sie, sich selbst und die Menschen zu hassen. 

Freitag, 16. Juni 2017

Ein Herz aus Eis und Schnee

Die Hitze drückte seit Tagen auf Carlas Gemüt. Der Sommer schlug mit Temperaturen über der vierzig Grad Marke um sich und Schatten war Mangelware. Und bei diesem Dreckswetter musste sie nach draußen. Raus aus ihrer schönen, klimatisierten Wohnung, hin zur Arbeit. Ein Büro, das sicher noch einige Grade höher kochte, als die Sonnenbank der Außenwelt. Carla schüttelte den Ekel von ihren nackten Schultern. Entgegen dem üblichen Dress Code verzichtete sie einfach auf den schicken Business Look. Scheiß auf das Aussehen, es war verdammt heiß! Die weißen Shorts gaben den Blick auf den Ansatz ihres Hinterns preis und das Top ohne Träger hockte locker auf ihrer Brust, gehalten allein von Carlas angehaltenem Atem. Später würde es an ihrer Haut kleben und keinen Millimeter mehr verrutschen.
Mutig drehte die junge Frau den Schlüssel im Türschloss. Jede Sekunde würde ihr eine schwüle Wand entgegen schlagen und vermutlich die wundervolle Kälte der Klimaanlage aus der Wohnung saugen. 
Die Uhr tickte erbarmungslos an Carlas Handgelenk. Sie begann, die Zeit zurück zu zählen. Ihre Finger schlossen sich um den Türgriff. 
“Drei…”
Das kühle Metall begrüßte ihre vor Angst schwitzige Haut. Sie musste fest zugreifen, um nicht abzurutschen.
“Zwei…”
Langsam, nur um Millimeter, senkte Carla den Griff. Dass die Tür bloß nicht aufsprang, ehe sie bei der Null ankam.
“Eins…”
Ein Beben pulsierte durch Carlas Innerstes. Ein unangenehmes Kribbeln, wie die Taubheit, wenn man zu lange auf den eigenen Beinen gesessen hatte. Sie wollte nicht in dieser Hölle dort draußen Brutzeln!
“NULL!!!”

Montag, 5. Juni 2017

Die Schöpfer der Geheimnisse - Teil 5: Frühling in der Luft

„Bleib stehen! Ich rede mit dir!“, rief Lara wie eine aufgebrachte Furie. Elanie suchte ihr Heil vermeintlich in der Flucht. Eigentlicher Sinn ihrer schnellen Schritte war jedoch, die Windbändigerin von den anderen Schülern fortzulocken. Ein vier Augen Gespräch hielt das Erdmädchen für überfällig, hatte sie doch bislang nur als geheimnisvolle Fremde agiert. Elanie spürte, dass es an der Zeit war, den direkten Kontakt mit den Mädchen aufzunehmen. Weder mit Wibke noch mit Felicia hatte sie auch nur ein Wort gewechselt, nachdem sie die Ringe zu ihnen brachte. Beide Male wären fast in einer Katastrophe geendet. Elanie war gerade noch rechtzeitig eingetroffen.
„Wirst du wohl…“, fluchte Lara. 
Elanie spürte den Windhauch, der die Wut von Lara begleitete. Wie ein Flüstern zog er an ihr vorüber. Der Ring dämpfte die Macht des Mädchens, sodass sie sie mühsam bündeln musste, um sie zu nutzen. Ohne den Ring wäre Elanie längst von einem Tornado hinfort geweht worden. Ein Glück, dass Lara ihn nicht wieder von ihrem Finger gerissen hatte.