Samstag, 1. Juli 2017

Superbia - Deadly Sins Saga (Band 2) von Lana Rotaru

Es ist soweit! Die erste Prüfung steht an. Avery muss sich, um ihr Leben zu retten, Aufgaben um die Sieben Todsünden stellen. Sie hatte die Wahl und sie hätte einfach sterben können. Aber sie wählte die Aufgaben und wenn sie versagt, stirbt sie doch. Avery gibt sich dem Schicksal nicht geschlagen, sie schlägt zurück. Mit Adam und Knox an ihrer Seite, letzterer ein eher unwillkommener Geselle, ist er doch ein Dämon, der bevorzugt den schönen Frauen frönt. Es ist längst zu spät. Avery hat gewählt und die Schicksale der drei sind aneinander gekettet. Doch was erwartet sie in der ersten Prüfung, der Aufgabe zur Sünde des Hochmutes?

Es geht los, wie es im letzten Band endete. Avery und Adam gehen vorerst normal weiter zur Schule und versuchen herauszufinden, worum es sich bei der ersten Prüfung handelt. Dabei lüftet Avery so manches Geheimnis um diverse Mitschüler, was mich nach dem Cliffhanger im Vorgängerband schon fast nicht mehr überrascht hat. Es folgen die üblichen Keifereien mit Knox, der einen anzüglichen Spruch nach dem anderen raushaut. Ich muss zugeben, das hat mich nach einer Weile ziemlich genervt. Schließlich geht die Reise bald in das Reich der Feen, wo Avery, Adam und Knox die erste Aufgabe vermuten.

Superbia las sich für mich nicht so flüssig wie Exordium. Ich habe bestimmt einen Monat gebraucht, was unter anderem an einem Haufen Privatstress lag, aber auch daran, dass Superbia mich nicht dauerhaft fesseln konnte. Es gab so manche Vorhersehbarkeit, die aber nicht weiter schlimm war. Am Anfang konnte ich das Buch kaum aus den Händen lassen, bis nach knapp 200 Seiten dann plötzlich die Luft ein wenig raus war. Ab da hat dann die lange Lesezeit begonnen. Die Geschichte blieb interessant, aber sie konnte mich nicht über längere Zeit hinweg binden. Bis es schließlich auf das Grande Finale zuging und ich muss sagen, sowas kann Lana Rotaru sehr gut. Ich wurde mal wieder mit einem Cliffhanger belohnt, der sich gewaschen hat. Und ich bin wieder sauer. WARUM, LANA, WARUM?!?!?! Nun warte ich auf Band 3, der noch in der Mache ist.

Im Vergleich zu Exordium schneidet Superbia schwächer ab, aber die Reihe bleibt lesenswert. Manchmal hätte ich den Charakteren gerne rechts und links eine Ohrfeige verpasst, weil sie mir auf den Keks gingen. Aber alles in allem hatte ich wieder viel Freude mit Avery und den zwei Jungs und ich freue mich schon auf ein Wiedersehen ;).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen