a

Dienstag, 16. Januar 2018

Die Götter von Asgard - Liza Grimm

Ray ist eine normale, junge Frau auf der Suche nach ihrer Bestimmung. Aber in dieser Suche war nicht inbegriffen, dass es plötzlich die gesamte Götterwelt Asgards auf sie abgesehen hat. Als die mysteriöse Kara ihr von einer Prophezeiung und dem möglichen Ende Asgards erzählt, ergreift Ray die Flucht. Warum sollte sie ihr auch glauben? Als dann auch noch Loki auftaucht, muss Ray sich ihrem Schicksal stellen und auf einer Reise durch das Land der Götter und Riesen herausfinden, ob sie wirklich die Heldin aus der Prophezeiung sein kann.

Der erste Satz fällt mir hier irgendwie schwer. Den roten, oder vielmehr goldenen, Faden zu finden, mit dem ich die Rezension beginnen soll. Ich habe schon die ersten Bücher von Jennifer Jäger alias Liza Grimm gelesen, angefangen bei Melodie der Finsternis, Saphirtränen und Traumlos liegt noch auf meinem SuB. Ich sehe gern die Entwicklung in ihrem Schreibstil und wie er über die Jahre gereift ist. In diese Geschichte hat sie sehr viel Arbeit gesteckt, viel recherchiert und sogar einen Kurs Altisländisch belegt. Ich finde, dass man dieses Herzblut zwischen jeder Zeile erkennt und deshalb machte es mir mit diesem wenigen Hintergrundwissen um die Entstehung von "Die Götter von Asgard" noch mehr Spaß, es zu lesen.

Montag, 15. Januar 2018

Madness: Das Land der tickenden Herzen - Maja Köllinger

Wer kennt nicht die Geschichte von Alice im Wunderland? Viele Versionen gibt es schon von diesem Märchen und in Madness findet sich eine recht eigenwillige. Ein Land voller Wunder, das ist es tatsächlich, aber wer hätte je daran gedacht, diese Wunder in Metall zu gießen?

Alice ist eine kleine Rebellin, sie kleidet sich auffällig, heiß und auch die lila Haarsträhne im lockigen Blond darf nicht fehlen. Doch während einer Party erregt ein Kaninchen ihre Aufmerksamkeit. Ein Tier, das nicht aus ihrer Welt zu stammen scheint. Neugierig folgt Alice dem seltsamen Wesen, dessen untere Körperhälfte einer Maschine gleicht. Das Kaninchen verschwindet in einem Loch. Als Alice ihm hinein folgt, beginnt das Abenteuer ihres Lebens in einem Land, das es so kein zweites Mal gibt.

Sonntag, 14. Januar 2018

How To Stop Time - Matt Haig

Ich bin ein riesiges Matt Haig Fangirl. Sein Buch "Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben", hat mich so tief berührt, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Es ist kein Talent, er hat es sich hart erarbeitet, die Welt so zu sehen, wie er es tut. Und das spürt man in jeder Zeile, so auch bei dieser Geschichte um den Geschichtslehrer Tom Hazard, der seinen Unterricht aus gutem Grund sehr lebendig gestaltet.


Tom Hazard ist alt. Sehr alt. Viele Jahrhunderte hat er durchlebt, hat für Shakespeare auf der Bühne gestanden und Hexenprozesse erlebt. Hat die goldenen Zwanziger, die rebellischen Achtziger und all die Jahre dazwischen erfahren. Die Zeit hat ihre Spuren an ihm gelassen, Tom ist müde von dem langen Leben und nach etlichen Identitäten auf der Suche nach Ruhe. Denn die Angst, dass jemand von seinem langsamen Alterungsprozess erfährt, ist übermächtig. Und ebenso groß ist somit auch die Angst, noch einmal die große Liebe zu verlieren, weil sie so schnell altert und er nicht.


Eine herzzerreißende Geschichte über die Suche nach dem Sinn des Lebens, die nicht nur einen Menschen bedrückt, der so langsam altert wie Tom Hazard.

Montag, 1. Januar 2018

Winter in Briar Creek - Olivia Miles

Grace kehrt nach fünf Jahren zurück in ihre alte Heimat, Briar Creek. Die Heimat, aus der sie auszog, um ihren Traum als aufstrebende Autorin zu verwirklichen. Der Traum erfüllte sich, doch mit der Zeit taten sich in ihrem neuen Leben in New York Abgründe auf, die sie nicht erwartet hatte. Nach der Trennung von ihrem Verlobten Derek und dem Flop ihres letzten Buches flieht Grace über Weihnachten nach Briar Creek. Eigentlich der letzte Ort, an dem sie sein will. Denn ihr Exfreund Luke lebt in dem kleinen Städtchen, in dem es unmöglich ist, sich nicht über die Füße zu laufen. Und dann erfährt Grace auch noch, dass der geliebte Buchladen ihres Vaters nach dessen Tod geschlossen werden soll. Wie soll über all diese Krisen das Weihnachtsfest noch gelingen, wo Grace doch auf genau diese stimmungsvolle Ablenkung durch ihre Familie gehofft hat?