a

Donnerstag, 29. September 2016

Nur ein kurzer Hinweis ;)

Huhu, es gibt eine neue Seite! Da ich mich ja langsam auch in tiefere Gewässer wage, findet ihr unter "Stories" nun auch die Seite "Projekte". Dort stehen aktuell eine mittelgroße Kurzgeschichte und eine Novelle in Bearbeitung : ). Schaut doch ab und zu mal rein.

Mittwoch, 28. September 2016

Über das Zulegen von Zähnen

Ich habe zugeschlagen! EBooks sind oft günstig und gut. Unschlagbare Preise wie 0,99€ locken die Leseratte in die Fall wie ein duftendes Stück Käse oder Speck. Und der kleine Preis sollte nie über den großen Inhalt täuschen. Eigentlich dürften diese Bücher auch gerne mehr kosten.

Ich habe mir zwei solche Happen nun einverleibt:
  • Zwei Kontinente auf Reisen von Jenny Karpe
  • Überall, für immer von Sarah Stankewitz

Aber es gibt noch mehr, denn einige Bücher aus meinem SuB spielen auch auf der Buchmesse eine Rolle. Vor allem da die Autoren/Autorinnen anwesend sind und ich unmöglich vor sie treten kann, ohne die Bücher gelesen zu haben. Wie peinlich wäre das denn ;). "Ich finde dich toll, habe aber noch nichts von dir gelesen." ... Macht Eindruck, oder :D? Die Liste umfasst nun 9 Romane, die in den nächsten 3 Wochen bis zur Messe gelesen sein wollen. Exklusive der beiden, die ich aktuell noch lese und diese Woche beenden will und muss. Sonst erreiche ich mein Ziel nicht mehr.

FBM-Liste:
  • Die vierte Braut von Julianna Grohe
  • Ein Himmel aus Lavendel von Marlena Anders (Lieferung ab 12.10.16)
  • GoodDreams von Claudia Pietschmann (Vormerkliste Onleihe)
  • Kernstaub von Marie Graßhoff
  • Memories to do von Linda Schipp
  • Morgentau (eAudio) von Jennifer Wolf (Vormerkliste Onleihe)
  • Überall, für immer von Sarah Stankewitz
  • Ungenügend von Asuka Lionera
  • Zwei Kontinente auf Reisen von Jenny Karpe
Diese Ziele muten doch ein wenig utopisch an, ich werde sicher mal an Termingrenzen stoßen. Nächste Woche habe ich genug Urlaub, um mich der Abarbeitung der Liste anzunehmen. Wenn ich in der Urlaubswoche schon 4 Bücher weg lese, ist so gut wie die Hälfte fast erledigt.

Wenn ich nicht lese, so will ich schreiben. 2000 Wörter am Tag sollen es schon mindestens werden. Denn auch in dieser Hinsicht fehlt mir ein klarer Rhythmus, den ich nun unbedingt einüben will. Konsequenz darf mir nicht mangeln und schließlich haben wir alle etwas davon. Ich beglücke meine Fantasie, die unbedingt zu Papier gebracht werden will, und eure Vorstellungskraft, die sich über Nachschub freut. Und Rezensionen springen so ganz nebenbei auch mal wieder einige heraus ;). 

Genug getippt hier nun. Ich habe noch 35 Minuten Mittagspause, es wird Zeit, anzufangen :D. Erst mal Schreiben... Schreiben klingt gut. Ich habe nämlich Red Queen eiskalt Zuhause vergessen xD.

Sonntag, 25. September 2016

Die Versammlung - Die Wahrheit

Ich gehe durch den gesicherten Hintereingang im Untergrund des Regierungsgebäudes. Der Zugang durch eine unscheinbare Tür in den Tunneln der U-Bahn ist gut versteckt. Sora behält die Lage draußen im Auge. Einen Raben mit in diese Umgebung zu schleifen wäre wohl ein grober Verstoß gegen den Stolz des Vogels. Und was Sora betrifft, so ist er in dieser Hinsicht besonders nachtragend.
Es ist dunkel hier unten, die Leuchtröhren an der Decke flackern. Ich erreiche eine vergitterte Tür. Ein Kartenscanner hängt an der Seite und ich ziehe meine ID-Card hindurch. Mit einem lauten Summen springt die Tür auf, nur um sich nach meinem Eintreten sofort automatisch zu verschließen. Eine Sicherheitsmaßnahme, denn erst am folgenden Eingang findet die eigentliche Identitätskontrolle statt. Betritt ein Fremder mit gestohlener ID den Bereich, sitzt er umgehend in der Falle, sofern die kommenden Tests fehlschlagen.
Ich erkenne die undeutlichen Umrisse des Netzhaut- und Fingerabdruckscanners an der Wand vor dem nächsten vergitterten Tor. Als ich meinen Daumen und meine Augen prüfen lasse, ertönt ein bestätigendes Piepen, gefolgt von dem Knacken der öffnenden Schlösser.
Zwei Security-Beamte erwarten mich an der letzten Station. Dem Ganzkörperscan.

Freitag, 23. September 2016

Die Bücherei oder "Was waren nochmal gute Vorsätze?"

Ich habe gesündigt. Ich habe für mich beschlossen, dass Zurückhaltung keinen Sinn und Zweck hat auf dieser Welt. Bücher sind Bücher. Bücher sind ... existenznotwendig. Und mal ehrlich, Andere haben größere Regale voll ungelesener Schätze. Ich habe auf dieses YouTube Video einer Freundin und Autorin hin beschlossen, mir Momo aus der städtischen Bücherei zu besorgen.


Ich vertraue ihrem Urteil sehr, zumal mir die Problematik mit Zeit und Stress sehr bekannt vor kommt. Ich freue mich, dass ich auf diesem Wege mal an einen deutschen Bestseller gerate. Und lese nun auch wieder 2 Bücher parallel. Was soll ich sagen? Manchmal sollte man eine Sucht einfach nicht behandeln ;).

Donnerstag, 22. September 2016

After Truth von Anna Todd

Ich habe After Passion verschlungen mit Gier nach mehr. Es war ein Festmahl, das Ende hat mich richtig heiß auf eine Fortsetzung gemacht. Doch die Fortsetzung blieb für mich nur die erste Hälfte interessant.

Zum Inhalt (Vorsicht, ggf. Spoiler!):
Hardin hat Tessa schwerer verletzt, als jede seiner Lügen es je gekonnt hätte. Wie konnte er sie nur so vor allen vorführen? Sie war sich ihrer Liebe sicher und nun ist nichts mehr davon von Wert. Nachdem Tessa die gemeinsame Wohnung gegen ein Motel getauscht hat - eine vorübergehende Lösung in dieser Misere - versucht Hardin sie verzweifelt zurück zu gewinnen. Unter Liebesschwüren fleht er sie an, ihm zu verzeihen. Doch kann eine Liebe, die auf Lügen aufbaut, einfach so weiter existieren?

Ich finde Anna Todd hat mit Band 1 ein Meisterwerk der Bad-Boy-Liebesgeschichten geschaffen. Unschuldiges Mädchen verliebt sich unsterblich in einen tättoowierten Hottie. Und zu allem Übel: Der tattoowierte Hottie verliebt sich auch in sie. Doch sie leben in verschiedenen Welten. Während Tessa sich nach einer bodenständigen Beziehung sehnt, ist Hardin das Chaos in Person. Er bringt ihr Leben in ein Ungleichgewicht, das sich kaum mehr aufwiegen lässt. Hardin bringt sie nicht nur in Sachen Liebe um den Verstand. Doch ich kann verstehen wie es ist, wenn man bei jemandem bleibt, den man zu sehr liebt, als dass das eigene Leid zählt. Es ist ein Gefühl, dass man ohne den anderen nicht atmen kann. Eine Pattsituation, denn Hardin fährt mit dem gesamten Bad Boy Gehabe auf. Partys, Alkohol, "Sexkapaden" (auch wenn letzteres seit Tessa eher der Vergangenheit angehört). Ich mochte den Draufgänger trotzdem. Denn in seiner Seele gibt es auch viele lichte Seiten. Tessa aber liebte ich noch mehr. So viel Kraft in so viel scheinbarer Schwäche verpackt. Es war schön, sie an der Herausforderung wachsen zu sehen, über sich und ihre Mutter hinaus.

Band 2 ... ich war scharf auf die Fortsetzung. Das Finale von Band 1 hat mich fertig gemacht. Ich habe mit allem gerechnet, aber nicht DAMIT! Und ich war auch die ersten 200-300 Seiten von der Geschichte so emotional mitgerissen, dass ich es noch lieben musste. Und dann folgte der Absturz. Mit meinem persönlichen Happy End mitten im Roman endete auch mein Interesse. Es gab dann noch eine finale Szene, die mein Herz ein letztes Mal höher schlagen ließ. Und von da an nervten mich die ständigen Aufs und Abs nur noch. Ich wusste einfach, dass es auf den nächsten Seiten noch so toll sein konnte, danach gab es wieder grundlos irgendein Problem. Ein Problem, das so aus der Luft gegriffen schien, dass ich es so nicht mehr als logisch erfassen konnte. Und dann fragte ich einen After-Vollblut-Fan. Sie schaute mich einige Sekunden böse an. Wie konnte ich ihr nur sagen, dass mir die Geschichte nichts mehr sagte? Sie verriet mir zum Glück das Ende und ich war zufrieden. Denn ich mag diese Achterbahn nicht mehr fahren, sie fährt zu steil, zu schnell, zu wendig, dass mein Verstand es gar nicht mehr richtig genießen kann.

Ich möchte die Reihe nicht verteufeln, immerhin liebe ich Band 1 - After Passion immernoch sehr. Ich finde es schade, dass ich ab Mitte von Band 2 nichts mehr anfangen konnte. After Truth hat mich nicht so sehr binden können wie After Passion. Ich schätze, dass mein Geschmack zu speziell oder zu anders ist im Hinblick auf leidenschaftliche, erotische Romane. Aber genau das ist auch gut so, schließlich gäbe es keine solche wundervolle Vielfalt von Büchern, wenn jeder alles mögen würde. Und After ist für viele Leseratten da draußen eine tolle Reihe, die ich jedem begeisterten Anna Todd Fan voll und ganz gönne. Traurig für mich, dass ich kein Fan werden konnte. Aber glücklich für jene, denen dieses Buch ein breites Lächeln ins Gesicht zaubert :). Lest brav weiter!

Mittwoch, 21. September 2016

Das Labor - Experimente

Das dämmrige Licht flackert vor seinen Augenlidern. Angestrengt hebt er sie, um den Raum zu erkunden. Auf einem silbernen Tisch mit Rollen liegen medizinische Instrumente wahllos herum. Eine Spritze, ein Skalpell, eine Schale. In den Regalen gegenüber befinden sich geheimnisvolle Substanzen, sorgfältig abgefüllt in Flaschen und händisch beschriftet. Er kann die Buchstaben aus dieser Entfernung nicht entziffern. Zumal die Lampe nicht genug Helligkeit abwirft, um es ihm zu ermöglichen. Als Jonathan versucht den Arm zu heben, bemerkt er die Fesseln.
„Was zum…“, krächzt er. Seine Stimme klingt rau und fremd. Er versucht sich zu erinnern, wie er her gekommen ist. Ein vages Bild schwirrt durch seine Gedanken.
Eine Tür öffnet sich lautstark, sie knallt gegen die Wand. Etwas scheppert hindurch, wahrscheinlich ein weiterer Tisch mit Bestecken.
„Bereiten sie das Objekt für die nächste Testreihe vor“, befiehlt eine bekannte Stimme. Doch wo ist er diesem Mann begegnet?
„Sehr wohl, Herr Doktor Clark.“ Eine Frauenstimme, Absätze klackern, die Schritte entfernen sich. Dann schließt sich die Tür wieder. Dr. Clark schiebt den Tisch an die Liege, an die Jonathan gebunden ist.
„Na, wie geht es uns heute, Sie sind ja schon wach.“

Sonntag, 18. September 2016

Die Versammlung 2 - Die Enthüllung

Ich lasse mich fallen. Mein Angreifer rechnet nicht mit dieser Aktion und stürzt unerwartet mit mir zu Boden. Beim Aufprall lässt er meinen Arm los. Eilig nutze ich die Chance und stürme von verwunderten Blicken verfolgt zum nächsten Lichtschalter. Der Raum versinkt in Dunkelheit, Schreie von ängstlichen Frauen erklingen. Zielstrebig bewege ich mich auf die verbleibende Lichtquelle zu, den Flur. Körper stoßen gegen mich, bremsen meine Flucht. Ob mir der Feind auf den Fersen ist, an diesen Gedanken verschwende ich keine Zeit. Ich muss fort und Bericht erstatten. Er hat mich gesehen. Es ist noch schlimmer, als wir vermuteten. Er ist ein Mitglied des Senats. Ein hohes Tier inmitten dieser Verräter. Und zu allem Übel der Befehlshaber über meine Einheit. Was zum Teufel hat er mit den Rebellen zu tun? Und warum schickt er mich her, wenn er weiß, was ich enthüllen werde?
Ich erreiche den Flur. Erleichtert trete ich hinaus, gehe weiter zum Ausgang. Mein Gesicht eine undurchdringliche Mine für jene, die mir entgegen kommen.
„Stop!“, schallt seine Stimme durch das Haus.

Neue Schätze im Regal!

Huhu! Meine neuen Lieblinge - zumindest 3 von 4 - sind in mein Regal eingezogen. Ich liiiiiiieeeeebe sie abgöttisch!
Memories to Do von Linda Schipp
Ungenügend von Asuka Lionera
Die vierte Braut von Julianna Grohe
  1. Das Paket war passgenau. Die Bücher waren alle drei in eine Folie geschweißt.
  2. Es waren rote Herzchen verstreut.
  3. Es lagen eine Leseprobe und zwei süße Postkarten inkl. Briefumschlag dabei. Auf eine Postkarte ein persönlicher Gruß. Außerdem liegen in den Büchern noch Lesezeichen und auch Cover-Postkarten.
  4. Es gab ein Werthers Original und einen Keks. Kekse *~*!!!
  5. DIE BÜCHER SIND SIGNIERT!!!
Über Punkt 5 habe ich mich so gefreut. Es ist keine Widmung für mich als Besteller drin, das ist mir aber nicht wichtig. Wirklich wichtig ist mir, welche Mühe sich der Drachenmondverlag mit seinen Lesern gibt. Ich bin prompt zu Fan mutiert. Keine Ahnung, ob ich mich jetzt noch zurückhalten kann, mir bald die nächsten Werke als eBooks zu besorgen. Ich hoffe ja, auf der Buchmesse noch ein paar Plakate für meine kahlen Wände abzustauben. Meine Wohnung als Buchparadies, die Vorstellung gefällt mir :D. Ich freue mich nun darauf, wenn im Oktober Buch 4, "Ein Himmel aus Lavendel" ankommt.

Samstag, 17. September 2016

34. Schreibnacht: Im Sprint gestartet, der Erschöpfung erlegen.



Leider bin ich bei dieser Schreibnacht zwar mit einem riesen Vorsprung gestartet, konnte jedoch nicht ganz mein Ziel erreichen. Die Rohfassung des 1. Kapitels von „Kein Erwachen“ zählt nun 2.649 Wörter. Es ist noch viel auszubessern, viele Lücken sind zu füllen. Aber ich denke, das wird ein Klacks. Nur die restlichen 8 Kapitel, die fehlenden 47.351 Wörter (Schätzungsweise 50.000 Gesamtwörter), werden noch ein hartes Stück Arbeit. Aber ich freue mich darauf und auch wenn der innere Schweinehund immer auf der Couch neben mir liegt, er wird sich sicher auch bald für das Schreiben begeistern. Die letzte Stunde vor dem Schlafen habe ich schließlich damit verbracht, noch diesen Blogbeitrag zu schreiben.

Im Großen und Ganzen war die Schreibnacht ein voller Erfolg für mich. Ich habe mal einen Abend komplett ohne Fernseher verbracht. Auch wenn ich nicht die ganze Nacht dabei war, es ist immer wieder inspirierend, selbst wenn der Wordcount mittendrin einbricht statt weiter anzusteigen. Nicht umsonst habe ich ab 19:00 schon geschrieben, irgendwie habe ich die Erschöpfung schon voraus geahnt. Nicht mal ein Energydrink kann mich lange genug wachhalten, dass ich bis Mitternacht noch genug Fantasie aus den grauen Zellen zusammen kratzen kann. Es sind zwei Menschen gestorben, so weit bin ich noch gekommen xD.

Autorenleben ist hart, das werde ich in Zukunft mehr und mehr feststellen. Das Hobby zum Beruf machen ist nie einfach. Man unterschätzt den Umfang, das Ausmaß. Es wird kein hochtrabender, finanzieller Erfolg sein. Aber ein persönlicher. Ich habe ein Ziel vor Augen und werde wahrscheinlich häufig abstürzen. Welch ein Glück, dass ich aus jedem Absturz eine zauberhafte Kurzgeschichte kreieren kann ;).

Auf dem Zielweg liegen genug Meilensteine, die mich eine Weile beschäftigen werden. Ausschreibungen für Anthologien. Wettbewerbe. Eine Menge neuer Kurzgeschichten, auch für die Schmökerbucht. Stichworte wie Schmerzlos, Einhörner, Karneval des Horrors sind eine vollkommen neue Inspiration und zugleich eine Herausforderung. Mittlerweile ziert ein Jahresplaner meine Wand, auf dem alle diese Abgabetermine eingezeichnet sind. Bestimmt werde ich mich nicht gleich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Aber ich werde daran wachsen. Und gerade das ist doch das spaßige an der Sache. An der Herausforderung zu wachsen. Selbstanalyse. Stilverbesserung. Erfahrung. Und nebenbei noch ein Büchlein und/oder (groß) Buch schreiben. Nebenbei. Ich habe nie behauptet, nicht auch ein wenig überheblich zu sein ;P. Nur wann soll ich denn jetzt noch Bücher lesen, wenn ich so viel schreibe … Ich brauche mehr Wochenende in meiner Woche!


ACHTUNG! SONNTAG (18.09.16) SCHREIBE UND VERÖFFENTLICHE ICH DIE FORTSETZUNG VON "DIE VERSAMMLUNG" ;).

Dienstag, 13. September 2016

Breaking News! Ein neues Widget :)

Ich liebe die Spontanität dieses Blogs, ich schreibe gerne einfach drauf los. Aktuell leidet sogar das Lesen ein wenig unter meiner Schreibwut. Und dann schreibe ich so viel nebenher, dass ich schon gefragt werde, wo denn die versprochene Fortsetzung zu "Die Versammlung" bleibt. Ja, diese Frage war durchaus berechtigt und die Antwort ganz einfach: Ich hatte zuletzt noch gar keine Bilder dazu im Kopf und habe schließlich erst einmal das zu Papier bzw. "Bildschirm" gebracht, was mir sonst durch den Kopf spukte. Aber um die Ungeduldigen zu besänftigen: Ich habe ein kleines Widget rechts eingebunden, auf dem die Veröffentlichungstage von geplanten Geschichten stehen. Wenn eine neue Geschichte in Arbeit ist, werde ich dort das Datum aktualisieren um ein wenig Vorfreude zu schüren. Fortsetzungen kommen in Zukunft immer eine Woche später (wird aber dann im jeweiligen Post auch noch einmal drauf hingewiesen ;). Gehen neue Geschichten, Rezensionen oder Inspiriert-Beiträge online, poste ich die Links noch auf Twitter und Facebook. Bei allem geliebten Chaos, manchmal muss doch ein wenig Ordnung sein.

Sonntag, 11. September 2016

Natürlich Zauber

Gelangweilt beobachtet Stella wie sich die Buchstaben vor ihren Augen zu neuen Wörtern zusammenfügen. Mit dem Zeigefinger malt sie Kreise in die Luft. Der Zauber, den sie weben will, manifestiert sich nicht korrekt. Mit einem Seufzen lässt sie von dem Versuch ab, die Buchstabensuppe fällt zu Boden und zerfließt in pinken Staub.
„Nichts funktioniert heute!“, flucht die Hexe vor sich hin. Niemand ist mehr anwesend, die Schule gleicht nach Unterrichtsschluss einer Miniatur-Geisterstadt.
Die Projektarbeit muss bis morgen fertig sein, doch nicht ein Fünkchen Magie sitzt am richtigen Platz. Mit einem genervten Stöhnen steht Stella auf, macht sich auf den Weg hinaus auf den Hof. Als Naturhexe sollte sie vielleicht einfach etwas anderes probieren. Etwas, das zu ihr passt. Ständig will sie über ihre Grenzen hinaus Magie wirken, will sich nicht von ihrer Bestimmung einengen lassen. Warum sollte sie nicht auch mit Flammen hantieren oder Wasser bändigen können? Warum sollte sie nicht auch mit Telepathie kommunizieren oder Träume schreiben können? Ist es ihre Lebensaufgabe, Pflanzen bei der Photosynthese zuzuschauen? Blumen zu züchten? Stella sieht sich in ihrer Vorstellung in einem herunter gekommenen Blumenladen der Menschen hocken. Einen guten Draht zu Grünzeug hat sie immerhin.

Das Labor

Wie eine Katze schleiche ich durch die Gänge des riesigen Gebäudes, die mehr einem Labyrinth als einem klassischen, privaten Laboratorium gleichen. Keine Schilder hängen an den Wänden, wer den Weg nicht von vornherein kennt ist verloren. Wer sich dann noch erwischen lässt, der kann sich vom Leben in Freiheit verabschieden.
Wir haben uns aufgeteilt. Sam und Marlon sind in Gebäudeteil C unterwegs, Mira und ich in A. B hat sich recht schnell als Sackgasse herausgestellt. Eine Kantine für die Mitarbeiter, nichts weiter. In jedem der Abschnitte werden andere Experimente durchgeführt. Gerüchten zufolge existiert noch ein Abschnitt D, doch niemand konnte das je belegen.
Ein lautes Quietschen lässt mich zusammen zucken.

Disziplinseinbruch... Statt Lesenacht, Schlafnacht!

Ok, gute Vorsätze werden nicht nur zum neuen Jahr gebrochen :D. Irgendwie war gestern plötzlich alles chaotisch. Ich habe morgens begeistert an einer Idee für eine Novelle geplottet. Dann ging es zur Entspannung in die Stadt. Noch mit einer Freundin getroffen, man verquatscht sich... Dann hat sich die Lesenacht irgendwie... in Nichts aufgelöst. Ohje das muss dringend nachgeholt werden, denn jetzt bin ich ein ganzes Buch im Rückstand ^^'. Und zwei Geschichten, schließlich ist eine davon gestern ebenso unter den Tisch gefallen. Aber Entschädigung folgt, ich poste dann heute einfach beide ;). Also wir lesen uns später!

Mittwoch, 7. September 2016

Der Seelenbrecher - Sebastian Fitzek

Ich lese ja Bücher eigentlich nur im Rahmen einer Lesenacht in einem Rutsch durch. Eigentlich. Eine gute Freundin - auch großer Fitzek Fan - hat mich gewarnt. "Du wirst das Buch noch am selben Tag durch haben", sagte sie. Ich glaubte ihr nicht. Und dann passierte es ...

Der Alptraum schlechthin, eingesperrt in einer Klinik, abgeschottet von der Außenwelt, ein Serienkiller unter ihnen. Die Teufelsbergklinik befindet sich in einem schier hoffnungslosen Zustand. Die Patienten sind zusammen mit dem Klinikpersonal eingesperrt und auf der Flucht vor dem Seelenbrecher, der unablässig Jagd auf sie macht. Draußen tobt ein Schneesturm, niemand wird entkommen.

Beängstigend, selbst für den Leser. Es fängt natürlich alles halb so wild an, der Einstieg lies mir sogar genug Luft für Lesepausen. Doch dann ging alles Schlag auf Schlag, plötzlich schwebte jeder in Lebensgefahr. Ich fand mich in einem Zustand der Panik, schloss alle Fenster und Türen und las gebannt weiter.

Samstag, 3. September 2016

Über die Kunst, (un)glücklich zu sein

Ich wandere desinteressiert durch die hell erleuchteten Straßen in der Stadt. Aus jeder Ecke dringt Musik, die bunten Lichter blinken wild um die Wette, es gibt Wurst und Wein und Crêpes. Ich bin alleine. Und lustlos. Und so verdammt müde. Müde der Welt, müde der Menschen, müde dieser Veranstaltung, obwohl ich die Vorträge, die Musik und all das irgendwo tief in mir auch genieße. Mein Herz es schlägt im Takt der Trommeln, meine Beine wippen zum Klang der Melodien, meine Lippen stimmen ein als heimlicher Backgroundchor. Aber ich fühle dennoch nichts. Alles ist so leer, so sinnlos. Der Sturz in die Emotionslosigkeit schockiert mich zutiefst. Ich versuche mich zu fangen, singe lauter, tanze mehr, warte auf die nächste Welle Musik, die mich mitreißen soll. Aber ich verpasse sie. Ich bin ohnehin keine gute Surferin. Nicht mal ein Boogie-Board ist mir gnädig. Da diese Metapher mein Bewusstsein nicht mit dem gewünschten Humor erreicht, ziehe ich von Dannen, verlasse die heitere Stimmung und nehme meine Dunkelheit mit mir. Sowie die Kälte, die mein Herz umklammert. Eine oder zwei Tränen entweichen mir auf dem Heimweg. Ich tippe frustriert Nachrichten in mein Smartphone. Plötzlich ist einfach alles zu laut, zu eng, zu bedrückend. 
Als ich endlich meine Wohnung erreiche, weicht aller Druck von mir. Ich bin frei. Ich lasse mich fallen in dieses Stimmungstief, das nur mit Schokolade aufgefüllt werden kann. Und es stimmt. Schokolade macht glücklich. Und so sehr mich die Menschen dafür auch hassen: Mich macht sie nicht mal dick ;). Endlich lache ich wieder über mich selbst.

-----------------------------------------------------------------

Das scheint alles so traurig, verbittert, depressiv. Es ist selten aber möglich, dass wir plötzlich all den Trubel nicht mehr ertragen. Ich bin eigentlich leidenschaftliche "Messegängerin", Veranstaltungen diesen Ausmaßes schrecken mich nicht ab. Ich renne gern durch Messehallen, bis zum Ende des Tages hoch motiviert, sammle Autogramme, Leseproben, Give-Aways, spreche mit Menschen, genieße die Gesellschaft. Auf Veranstaltungen erfüllt mich die Musik sonst mehr als Schokolade, es macht Spaß, tut gut. Aber nicht immer sind wir fähig, diese Eindrücke am Stück zu verarbeiten. Manchmal streikt das Bewusstsein vor all den Herausforderungen, denen wir uns zuvor noch mit großer Freude gestellt haben. Und dann darf man sich auch mal gehen lassen, sich die Ruhe gönnen. Und langsam kehrt dann die Energie wieder zurück, die Müdigkeit vergeht, auch wenn sie wieder kommt, für den Moment ist alles gut. 

Ich führe diesen Tanz mit meinen Dämonen oft, gelegentlich führen auch die Dämonen. Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Kunst besteht nicht darin, gegen die inneren Schattenseiten zu gewinnen, nicht sie zu übertrumpfen und einzustampfen. Die Kunst ist doch, gemeinsam durchs Ziel zu gehen, gemeinsam Stolz zu sein. Und dann sind diese Monster schon gar nicht mehr so unheimlich, denn sie sind immerhin ein Teil von uns ;).

Freitag, 2. September 2016

Warum ich mit After truth nicht weiter komme ...

Seit Wochen, achwas seit Monaten, steht Band 2 der After Reihe in meinem SuB. Genauso wie Band 3. Ich hatte beide sofort nach dem Lesen von "Band 1 - After Passion" von einer Freundin geliehen, gespannt auf die Fortsetzung. Schließlich war das Ende von Band 1 böse offen, das konnte ich so nicht stehen lassen. Doch kaum war die Auflösung der Situation da, kaum war ich in der Geschichte, da verlor die Stimmung der Story um Tessa und Hardin ihre Wirkung auf mich. Ich habe Band 1 wegen der Leidenschaft geliebt. Wegen der Geheimnisse, der Empörungen, der Wendungen. Aber Band 2... . Bis zur Hälfte - also wo ich aktuell stehe - kam ich wirklich gut mit. Doch jetzt fehlt mir mehr und mehr das Interesse an der Geschichte.

Ich vergleiche das jetzt mal mit dem Spannungsbogen, wie ich ihn bei Shades of Grey empfand. Ana und Christian trafen aufeinander, es war eine unfassbare Anziehungskraft. Der erste Knall folgte bei der Offenbarung von Christians Interessen, doch es war ein leiser Knall, Ana spielte mit. Der erste richtige Knall folgte erst später, diese Erschütterung der Spannungskurve war aufregend, gab der Geschichte einen gewissen Kick. Es verlief in ähnlichem Tempo weiter, eine Weile gut, dann wieder schlecht, die üblichen Schwankungen eben. Tessa und Hardin: Streit, Versöhnung, Streit, Versöhnung, Streit, Versöhnung. Im gefühlten 10-Seiten-Takt. Im ersten Buch war das noch neu und interessant. Während ich bei Shades of Grey die Schwankungen genoss, fühle ich mich bei After truth mittlerweile regelrecht genervt. Was wieder mal der Beweis dafür ist: Geschmäcker sind zutiefst verschieden.

Ich werde After truth noch nebenbei fertig lesen, weil ich diese Geschichte noch nicht so schnell aufgeben will. Sie hat noch etwas an sich, das besonders ist. Aber nach Truth fliegt auch After love von der Leseliste, ich werde dann beide Bücher zurück geben.

Es ist jedes Mal traurig, wenn ich ein Buch abbrechen muss. Das ist wie eine Beziehung, in der es nicht gut läuft. Man quält sich durch, um dem anderen nicht weh zu tun, obwohl man lieber Schluss machen würde. Und ich höre nur auf zu lesen, wenn ich wirklich gar keinen Bezug zur Geschichte finde.

Donnerstag, 1. September 2016

Die Zeitrausch Trilogie 1 - Spiel der Vergangenheit

Eine Geschichte so verwirrend wie spannend. Zeitreisen auf einer vollkommen neuen Ebene.

Es ist ein gewöhnlicher Tag in den Sommerferien. Außer der Tatsache, dass Alisons kleiner Bruder
plötzlich nie ein Teil ihrer Familie gewesen zu sein scheint und sie sich in einer Reality TV Show einige hundert Jahre in der Zukunft wiederfindet. Von einer Jury erhält sie die Aufgabe, ihre Vergangenheit so zu korrigieren, dass ihr Bruder wieder existiert. Doch schafft sie es wirklich, in ihre eigene Realität zurück zu kehren? Und wer ist ihr Begleiter, Kay, der sie auf den Reisen unterstützen soll?

Warum mich diese Geschichte gereizt hat, muss ich wohl nicht sagen. Das Konzept von Zeitrausch ist purer Wahnsinn. Wer denkt sich so etwas aus? Ich habe auch manchmal schräge Ideen, aber Kim Kestner hat aus ihrem "Ideen-Fundus" eine wundervolle Geschichte erschaffen mit einem gut durchdachten Aufbau. Die Erklärung der Zeit, der Realitäten, es klang durchweg plausibel. Natürlich auf seine Art und Weise immer noch verwirrend, ich musste oft zweimal lesen.

Trace und Magnus von Jacquelyn Frank

Trace ist ein Schattenbewohner. Sonne ist tödlich für ihn. Im Verborgenen existiert seine Spezies, ein brüchiger Frieden herrscht im Königreich. In der Schattenwelt, die parallel zur realen Welt existiert, trifft er auf die faszinierende Ashla. Obwohl Menschen in dieser Welt ihn nicht sehen, geschweige denn existieren dürften, kann sie ihn sehr wohl wahrnehmen. Doch die aufkeimende Liebe steht unter einem schlechten Stern, er ist ein Schattenbewohner, sie eine Menschenfrau.

Ich habe die Bücher von Jacquelyn Frank immer verschlungen. Jacob und Noah sind meine Lieblinge dieser Autorin. Die Leidenschaft zwischen den Zeilen fesselt den Leser. Zwar gibt es erotische Szenen, doch die sind kaum nötig, die Stimmung der Geschichten greifbar zu machen. Anders bei Shadowdwellers. Ich habe an der Hintergrundgeschichte schnell das Interesse verloren. Die Konflikte in den Reihen der Herrscher ließen mich kalt. Ich las das Buch irgendwann nur noch um zu erfahren, wie Trace Ashla aus der Schattenwelt befreien kann. Da dies ca. 20-30 Seiten vor Ende endlich geschah, brach ich das Buch schließlich ab und überflog nur noch vage die Seiten. Band 2, Magnus, stand auch im Regal. Ich rührte es schon gar nicht mehr an, da mir die Lust auf die Geschichte vergangen war. Ich verkaufte beide Bücher, auf dass sie vielleicht jemanden finden, der sie mehr lieben kann als ich. Da Geschmäcker sehr verschieden sind, wird das sicher der Fall sein : ).